Sosai Masutatsu Oyama (1923 bis 1994)

 


Kancho of Kyokushin Karate

Strive on!
Be the greatest you can be –
this is the true Kyokushin way!

 

Strebe immer danach,
So bedeutend zu sein, wie du nur sein kannst.
So muss es im wahren Kyokushin sein!

 

Kyokushinkai

Einziges Vollkontakt Karate

Gründer dieses Stiles ist Masutatsu Oyama. Der Meister begann seine Kampfsportlaufbahn als kleines Kind in Korea mit Kempo. Als Pilotanwärter kam er nach Japan, wo er im Dojo Funakoshis bald ein äusserst guter Schüler wurde. Mit 17 Jahren war er bereits Träger des zweiten Dans, und zu seiner Ausbildung gehörte ein seriöses Studium in Judo. Bald erreichte er sowohl in Karate wie im Judo den vierten Dan.

Während langer Zeit trainierte Mas Oyama intensiv im Dojo Funakoshis an der Universität von Takushoku und wurde mit zwanzig Jahren Yondan. Von da an vertiefte Oyama seine Kenntnisse im Judosport und er wurde ebenfalls Yondan in weniger als vier Jahren. Im Verlauf dieser Jahre weckte der Gojuryu bei Mas Oyama das Interesse, der diese Disziplin während ca. 2 Jahren ausübte. 1946 begab sich der 23-jährige Oyama mit seinem Gefolgsmann Yashiro auf den Berg Miobu in Japan, denn sie waren von den berühmten Musashi-Schriften inspiriert. In den Bergen, in völliger Abgeschiedenheit, trainierten die beiden unermüdlich. Nach einem halben Jahr verliess jedoch Yashiro die Einsamkeit. Oyama trainierte weiter, 12 Stunden am Tag. Nachts pflegte er im Schein der Kerze seinen Körper oder spielte auf einer japanischen Bambusflöte. Nach 14 Monaten verliess auch Oyama den Berg, völlig gerüstet für die nationalen Meisterschaften in Japan, die er auch gewann.

Kampf Oyamas mit einem Stier 1950 begann Sosai Oyama seine berühmten Kämpfe gegen Stiere, um der ganzen Welt seine Kraft und Stärke seines Karate zu demonstrieren. Oyama trat insgesamt gegen 52 Stiere an, wovon drei sofort getötet wurden und den andern 49 mit seinem Handkantenschlag (knifehand) die Hörner abgeschlagen wurden. Kampf Oyamas mit einem Stier

1952 besucht Oyama zum ersten Mal die USA, wo er ein Jahr lang weilte. Oyama trat gegen professionelle Boxer und Ringkämpfer an oder gegen jeden, der ihn herausforderte. Seine 270 Gegener landeten alle auf dem Boden, die meisten beim ersten Schlag. Keiner der Kämpfe dauerte länger als 3 Minuten. 1953 eröffnete Oyama sein erstes Dojo. Der eigentliche Beginn des Oyama-Karate fiel drei Jahre später mit der Eröffnung des Dojo hinter der Universität von Rikkyo zusammen. Im Juni 1964 wurde das jetzige Welt-Hauptquartier Honbu offiziell eingeweiht. Anlässlich dieses Ereignisses verlieh Mas Oyama seinem Kampfstil auch die Bezeichnung "Kyokushin". Der Stil "der letzten Wahrheit" war definitiv geboren. Heute ist dieser Kampfstil in der ganzen Welt verbreitet, mit ca. 15 Millionen Mitgliedern.

Die verschiedenen Karate-Methoden haben zur Folge, dass es keinen eigentlichen Karate-Weltmeister gibt. Wettkämpfe finden teils gemeinsam statt, doch oftmals bleibt man unter sich. Generell lassen sich zwei Kampfsysteme unterscheiden: Non-Contact und Vollkontakt. In den meisten Karate-Arten gilt heute das Non-Contact-System. Die Schläge enden knapp vor dem Körper des Gegners. Es wird mit Punkten gewertet.

[weiter]